IT-PRAXIS @ ALL YOU CAN READ

Cisco Server für den Mittelstand

Cisco Server für den Mittelstand - Die Qualität der IT-Infrastruktur wird für mittelständische Unternehmen immer mehr zum zentralen Erfolgsfaktor. Und deren Herzstück ist das eigene Rechenzentrum. Die Wahl des richtigen IT-Equipments entscheidet deshalb mit über die mittel- und langfristige Wettbewerbsfähigkeit.

Das richtige IT-Equipment als zentraler Erfolgsfaktor im Unternehmen

Die Qualität der IT-Infrastruktur wird für mittelständische Unternehmen immer mehr zum zentralen Erfolgsfaktor. Und deren Herzstück ist das eigene Rechenzentrum. Die Wahl des richtigen IT-Equipments entscheidet deshalb mit über die mittel- und langfristige Wettbewerbsfähigkeit.

Nicht die Größe ist entscheident

Der Leistungsbedarf eines Rechenzentrums bemisst sich nicht mehr unbedingt nach der Größe eines Unternehmens und der Anzahl seiner Mitarbeiter. Wichtiger sind häufig die Ansprüche an Schnelligkeit, Flexibilität, Skalierbarkeit und Sicherheit, die sich aus der jeweiligen Geschäftstätigkeit ergeben. Gerade mittelständische Unternehmen stellen hier mit ihren anspruchsvollen Geschäftsfeldern und -prozessen hohe Anforderungen an die interne IT.

Die vieldiskutierte Public Cloud ist dafür keine Lösung. Die Sicherheit der wertvollen eigenen Datenbestände - seien es Kundendaten, Patente oder sonstiges geistiges Eigentum- und allgemeine Compliance-Regeln verbieten solche Überlegungen. Für das eigene Rechenzentrum bedeutet das: Die eigene IT wird vom störenden Kostenfaktor zum strategischen Innovationstreiber und wichtigen Teil der Wertschöpfungskette.

Zwei Schritte zum Erfolg

Auf dem Weg zum perfekten Rechenzentrum sind zwei Schritte entscheidend:

  • Die Wahl des richtigen Lösungs-Partners
  • Die Entscheidung für den richtigen Technologie-Partner

Comstor unterstützt als Value Add Distributor die Lösungskompetenz des Fachhandels mit geprüfter, hochleistungsfähiger Technologie. Dabei setzen wir auf weltweit führende IT-Unternehmen wie Cisco® und Intel®.

Schluß mit dem Wildwuchs

Für das Herzstück des Rechenzentrums setzen wir auf einbislang einzigartiges Konzept: das Cisco Unified ComputingSystem™ (Cisco UCS®). Mit UCS ist Cisco der erste Anbieter, der Blade- und Rack-Server mit x86-Architektur von Intel mit Netzwerkressourcen und Management der Enterprise-Klasse in einem System zusammenführt. Die Konfiguration ist anhand eines einheitlichen, modellbasierten Management-Modells vollständig programmierbar.

Auf diese Weise wirdeine vereinfachte und beschleunigte Bereitstellung von Unternehmensanwendungen sowie von Services ermöglicht. Dieses Konzept erhöht die Leistungsfähigkeit, steigert die Flexibilität, reduziert gleichzeitig die Komplexität und vereinfacht die Administration. Damit ist es die optimale Basis eines hochverfügbaren und -skalierbaren Rechenzentrums mit konkurrenzlos günstiger TCO.

Umfassende Kompatibilität

Cisco UCS basiert auf der millionenfach bewährten x86-Hardwarearchitektur von Intel und arbeitet mit den Xeon®-Prozessoren der neuesten Generation. Dadurch ist das UCS-System kompatibel mit praktisch jeder bestehenden Infrastruktur und kann in vorhandene Steuerungs- und Überwachungsanwendungen integriert werden.

Fortschrittliche I/O-Konsolidierung

Das Cisco UCS-System ist für die Konvergenz separater I/O-Netzwerke auf einer einzigen Ethernet-Infrastruktur ausgelegt. Diese Konsolidierung gilt für FCoE-Anwendungen ebenso wie für NFS, iSCSI und alle anderen Protokolle, die Ethernet zur Layer-2-Kommunikation einsetzen. Bis zu 20 Blade-Server-Chassis können an einen einzigen Fabric Interconnect angeschlossen werden. Dadurch wird die Zahl der notwendigen Infrastrukturkomponenten ebenso reduziert wie die Anschaffungs- und Betriebskosten.

Maximale I/O-Leistung

Die aktuelle UCS-Hardware kann ein Maximum von 160Gbps an konvergiertem I/O an jedes Chassis mit 4 bis 8 Blades liefern. Dies erfolgt durch zwei redundante 10Gbps Fabric Extenders mit 8 Ports in einer Aktiv-Aktiv-Konfiguration.

Das bedeutet: maximale Bandbreite sowohl für den Netzwerk- als auch den Speicherdatenverkehr.

Als Blade und für´s Rack

Mit dem UCS-System können sowohl Rackmount- als auch Blade-Server auf einer einzigen Plattform von nur einer Konsole aus verwaltet werden. Die Steuerung und Kontrolle der IT-Infrastruktur wird so drastisch vereinfacht, der Aufwand für die Administration minimiert. Mit positiven Auswirkungen für den ROI.

Selbstheilende Kräfte

Cisco UCS besitzt die einzigartige Fähigkeit, Netzwerkausfälle und mangelhaften Datenverkehr automatisch zu entdecken. Dies sorgt für eine bessere Ausfallsicherheit und eine höhere Redundanz als andere Systeme. Ein weiteres Highlight ist die Fabric Failover Komponente, durch die ein Serveradapter eine hochverfügbare Verbindung mit zwei redundanten Netzwerkschaltern aufbauen kann, ohne dass dafür Treiber für NIC-Teaming oder Konfigurationen für die NIC-Ausfallsicherheit erforderlich sind.

Clevere VICs

Cisco UCS stellt eine Reihe von virtuellen Schnittstellenkarten (VIC) zur Verfügung. Sie werden eingesetzt, um dem Betriebssystem 256 (VIC1225, VIC1240, VIC1280) virtuelle Adapter (VIFs) anzubieten. Sie können zentral vom Cisco UCS Software Manager aus verwaltet werden. Der Netzwerkadministrator kann so den gesamten Netzwerkstack von Endpunkt zu Endpunkt verwalten.

Starke Profile

Die Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit der Cisco UCS-Plattform wird durch die Serviceprofile gesteigert. Sie integrieren Serveridentität, Netzwerkidentität und Speicherzugriff und gestatten eine schnelle, intuitive Konfigurierung und Skalierung von Hunderten von Servern. Ein weiteres fortschrittliches Merkmal, das zur Reduzierung der Betriebskosten für Serververwaltung und Aministration beiträgt.

Stateless Computing

Durch die Serviceprofile kann Cisco UCS die zugrundeliegende Hardware für das Betriebssystem oder für Anwendungen vollständig transparent machen. Zusammen mit den Serverpools, der Identitäts-Virtualisierung und festplattenlosen Servern, die direkt vom SAN booten, können so „Stateless Computing“-Umgebungen konfiguriert werden. Dieses Konzept gestattet es, innerhalb weniger Minuten ausgefallene Server zu ersetzen oder Serverfunktionen zu ändern. Es ermöglicht eine wesentlich höhere Skalierbarkeit und kann in Verbindung mit der Virtualisierung eingesetzt werden, um eine maximale Ausnutzung des Rechenzentrums zu erreichen.

Validated Designs Cisco stellt für das UCS-System fix und fertige, validierte Referenzarchitekturen bereit, die zusammen mit Partnern wie VMware, NetApp und Microsoft entwickelt und getestet wurden. Wenn Sie beispielsweise eine VDI-Umgebung, eine Exchange 2010-Infrastruktur, eine Virtualisierungs-Infrastruktur oder einen Oracle Datenbankserver aufsetzen wollen, können Sie darauf zurückgreifen und brauchen sich keine Gedanken über Dimensionierung, Anschluss, oder Interoperabilität mehr zu machen.

Cisco Server für den Mittelstand - Cisco Partner Hamburg

IMSOLUTION GMBH - Wir bieten Unternehmen modernste Server, Speicher- und Backuplösungen zur Archivierung, Synchronisation und Sicherung Ihrer Daten sowie Erhöhung der Ausfallsicherheit von Systemen, Anwendungen, Netzwerk und mobilen Kommunikation.

 

IMSPRO - KONTAKT: 040-253328-0


Aktuell im Netz

heise online Top-News

Mac & i

c't-Themen

29. September 2020

heise Security

29. September 2020

footer logo
IT-SERVICE. SICHERHEIT. KOMMUNIKATION.